Naturschutzpreis geht an den Nachwuchs

Alle zwei Jahre wird der Naturschutzpreis der Kreisjägerschaft Plön ausgeschrieben. Bewerben können sich Projekte, die dem Wildtierschutz, dem Naturschutz, der Habitatverbesserung oder der Umweltbildung dienen. In diesem Jahr gibt es zwei Preisträger, die sich beide um den Nachwuchs kümmern. Der erste Preis geht an Birte Heckel-Neubert, die sich in ihrer Feldhasen und Wildkaninchen Aufzuchtstation um langohrige Findelkinder kümmert. Schon seit 2009 zieht Birte Heckel-Neubert die meist verletzten Tiere mit großem Engagement und Zeitaufwand groß. Jedes Jahr bekommt sie auf unterschiedlichsten Wegen, manchmal nur wenige Tage alte Wildkaninchen und Feldhasen gebracht. In diesem Jahr hat sie bis jetzt insgesamt 99 Tiere in ihrer Obhut gehabt. Der Großteil hiervon konnte auch gesund ausgewildert werden. Über die Jahre hat sie sich sehr viel Fachwissen und Fachkompetenz angeeignet, so dass sie selbstständig die meisten Wunden versorgt und auch Proben für die Universität Wien nimmt, mit der sie eng zusammen arbeitet. Schon seit längerem wird untersucht, warum die Bestände der Feldhasen sich in unserer modernen Kulturlandschaft weiterhin negativ entwickeln. Ein entscheidender Punkt scheint die Darmflora der Feldhasen zu sein. Die Tiere benötigen eine große Auswahl an verschiedenen Gräsern und Kräutern, damit sie nicht krank werden. Viele Findelkinder werden in Zusammenarbeit mit dem Tierheim Uhlenkroog vermittelt, die meisten Tiere, die verletzt angeliefert werden, sind Opfer von Hauskatzen geworden. Das Preisgeld wird für den Bau eines neuen Auswilderungsstalls eingesetzt. Die Kreisjägerschaft Plön sagt nochmal „herzlichen Glückwunsch“ und Danke für das unvergleichliche Engagement für die Langohren.

Der zweite Preis geht an Christoph Keller mit seiner Kinder und Jugendgruppe des Hegeringes IV. So eine Kinder und Jugendgruppe ist in der Kreisjägerschaft Plön einmalig und die Nachfrage so groß, dass es sogar eine Warteliste gibt. Die Begründer Christoph Keller und Thorolf Wellmer treffen sich einmal im Monat mit den zehn Kindern, die im Alter zwischen drei und sechzehn Jahren alt sind. Die unterschiedlichsten Aktionen werden geplant: Es werden Vogel- und Fledermauskästen aufgehängt, Bäume gepflanzt, mit dem Boot auf den Selenter-See hinaus gefahren oder - wie zuletzt - das Rotwild zur Brunftzeit in Eekholdt besucht. Zu jedem Termin gibt es natürlich reichlich Informationen über Wildtiere und deren Lebensräume. Es ist Christoph Keller eine Herzensangelegenheit, dass die Kinder neben allen digitalen Ablenkungen nicht das Verständnis für die Natur verlieren. Es sei eigentlich unbezahlbar, was Menschen wie Christoph Keller und Thorolf Wellmer für die Nachwuchsarbeit bzw. die Umweltbildung vor Ort leisten, erklärt Norman Stoll, Obmann für Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjägerschaft Plön. Das Preisgeld sichert auf jeden Fall den nächsten Ausflug, und dann gibt es wieder strahlende Kinderaugen. Dies ist für die beiden Jäger aus Giekau der größte Lohn.
Der Naturschutzpreis ist keinesfalls nur den Jägern vorbehalten. Es können sich alle dafür bewerben, die im Sinne der Natur etwas Gutes tun.

Die Kreisjägerschaft Plön freut sich auf viele Bewerbungen im Jahre 2018.

Hubertusmesse am 13. Novmeber

Anlässlich des Hubertustages am 3. November findet auch in diesem Jahr ein Hubertusgottesdienst der Kreisjägerschaft Plön statt. Im Hegering 2 liegt die Marienkirche im Ort Kirchnüchel und in dieser aufwendig renovierten, frühgotischen Kirche wird am 13. November um 18 Uhr die Hubertusmesse abgehalten. Um die stimmungsvolle, jagdmusikalische Untermalung kümmert sich die Es-Parforcehorngruppe "Diana Plön" unter der Leitung von Christel Fischer. Die Kreisjägerschaft hofft auf eine rege Beteiligung.