Spendenübergabe

DeHoGa und Kreisjägerschaft Plön unterstützen mit 1.670 € Tombola-Erlös das Tierheim Kossau


Kossau, 23.01.2018. Große Freude bei den Verantwortlichen im Tierheim Kossau des Tierschutzvereins Plön und Umgebung. Stellvertretend für den Leiter Dr. Karl Horn nahm Vorstandsassistent Kemal Belic die Spende entgegen. Bei der Erfüllung seiner Aufgaben wie pflegerische Betreuung, tierärztliche Versorgung oder Fütterung der aufgenommen Tiere ist der Verein auf Unterstützung angewiesen.
Am 12.02.2018 hatten DeHoGa und Kreisjägerschaft Plön das zweite gemeinsame Wildbuffet im Hotel Hohe Wacht veranstaltet. 170 Besucher erfreuten sich an warmen und kalten Wildspezialitäten, Parforcehornklängen von Diana Plön sowie Tanzrhythmen der Band Bitter Lemmon. Dank zahlreicher, hochwertiger Tombola-Präsente hatte die Bundestagsabgeordnete Melanie Bernstein als Schirmherrin keine Probleme rund 1.600 € aus dem Verkauf von Tombolalosen zusammen zu bekommen. Organisator Klaus Blöcker, DeHoGa und Kreisjägerschaft bedanken sich bei der heimischen Wirtschaft herzlich für die gestifteten Preise.
Mit der Veranstaltung des Wildbuffets und der Wildwochen wollen Jäger und Gastwirte das heimische Wildfleisch in den Focus des Verbrauchers rücken. Nährstoffreich, fettarm und frei von Antibiotika sowie Ressourcen schonend regional gewonnen, erfüllt Wildfleisch alle Anforderungen an ein nachhaltiges und gesundes Lebensmittel. Restaurants, die Wildfleisch auf der Karte haben, finden Interessierte auf der Seite der Kreisjägerschaft www.kjs.ploen.de.

Rückfragen bitte an Claus-Henrick Estorff, info@estorff.de, 0175-7746944

Info zur ASP

Fragen und Antworten zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Die Afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Virusinfektion, die zu hoher Sterblichkeit in Haus- und Wildschweinpopulationen führt. Die Ansteckung kann wie bei der europäischen Schweinepest durch direkten Kontakt mit infizierten Individuen, als auch indirekt über die Futteraufnahme erfolgen.

Eine Verbreitung von Schweinepestviren durch den Menschen ist durch kontaminierte Kleidung und  Schuhe, sowie Gerätschaften möglich.

Weiter lesen

Achtung Brunftzeit

Damwildbrunft

Seit etwa zwei Wochen sieht man an den Straßen wieder die Warnschilder "starker Wildwechsel" oder "Brunftzeit", diese werden von den Jägern vor Ort aufgestellt. Der zuständige Jagdausübungsberechtigte bzw. der Jagdaufseher kennt die brisanten Stellen in seinem Revier, wo es zu vermehrten Wildwechsel und auch Wildunfällen kommen kann. Schon im Vorfeld der Hauptbrunft, die jetzt bei den ersten kalten Oktobernächten begonnen hat, ziehen die Damwildrudel zu den bekannten Brunftplätzen. Diese Brunftplätze gibt es nicht in jedem Revier, so dass teilweise weite Strecken durch mehrere Reviere und natürlich auch über Straßen führen.
Diese Wechsel(Routen) haben sich über Jahrhunderte beim Wild eingeprägt und wir Menschen haben dort unsere Verkehrswege durchgebaut. Darum sollten alle Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam und rücksichtsvoll, gerade an diesen " Hotspots" fahren, die wir Jäger in Eigeninitiative beschildern. Es ist nicht immer nur der ärgerliche Blechschaden, sondern auch immer wieder ein Personenschaden der dabei entsteht. Aber auch das getötete oder leidende Tier bleibt letztendlich auf der Strecke...vielleicht trifft es ein Muttertier oder ein Tier muss mit einem speziell ausgebildetem Hund nachgesucht werden, weil es noch verletzt geflüchtet ist?! Wir Jäger kümmern uns, aber bitte nehmen sie die Warnschilder auch Ernst.